Pala di Santa im Sonnenschein

Unsere Homebase Carezza liegt im wunderschönen Eggental zwischen den Gebirgsketten von Rosengarten und Latemar.

Skigebiet Carezza

Vom Sporthotel Alpenrose aus starten direkt gegeüber des Hotels mit einem der ersten Lifte um uns in Richtung Welschnofen zu bewegen. Früh morgens ist die Paolina-Piste direkt am Hotel unberührt, so dass wir uns unseren Haushang zwei Mal gönnen. Weiter geht es in Richtung Moseralm und Tschein-Lift. Nach kurzer Abfahrt erreichen wir den Doppelsessel Laurin II zur Kölner Hütte. 

Sport am Morgen

In den Morgenstunden ist der Lift oft kalt und wir beissen die Zähne zusammen, denn vor uns liegt nicht nur ein einzigartiges Panorama, das wir kurz von der Laurins Lounge aus bestaunen, sondern auch eine über 6,5 km lange Abfahrt nach Welschnofen.

Panoramablick von der Lourins Lounge im Skigebiet Carezza
Panoramablick von der Lourins Lounge im Skigebiet Carezza

Gerade auf den ersten Metern der schwarzen Piste an der Kölner Hütte wird aus bei Kurzschwüngen sicher wieder warm. Und wem dann immer noch kalt ist, der zieht Talabfahrt nach Welschnofen einfach durch. Wunderschön gleiten wir auf dem unteren Teil der Talabfahrt mit unseren Ski auf einfacher Piste durch tief verschneite Wälder mitten ins Dorfzentrum.

Skicenter Latemar

In Welschofen werden wir von unserem VIP-Shuttlebus abgeholt und in einer 15 minütigenfahrt durchs Eggental nach Obereggen gefahren. Dort lässt uns der Bus direkt an der Talstation raus.

Obereggen

Obereggen ist ist unser Ausgangspunkt für den weiteren Tag im Skicenter Latemar. Zum Skicenter Latemar gehören die Orte  ObereggenPampeago und Predazzo. Obereggen ist ein Zugang zu den 38 Pisten und Teilabschnitten verschiedenen Schwierigkeitsgrades mit einer Gesamtlänge von 44,3 km möglich. Darunter finden sich 9,22 km (21,6 %) leichte, 27,48 km (64,4 %) mittelschwere und 5,97 km (14 %) schwere Pisten. Zwischen Obereggen und Pampeago verläuft die Provinzgrenze zwischen Bozen und Trentino.

Pampeago

Unsere ersten Abfahrt ist kurz in Richtung 6er Sessel Absam, denn wir wollen uns bis zum Mittagessen bis nach Predazzo durcharbeiten. Über das Reiterjoch und die Provinzgrenze fahren wir weiter bis zum Pala di Santa, einem weiteren Highlight der Eggentaler Skirunde. Die schwarze Abfahrt vom Plateau des Pala di Santa bis nach Pampeago hat es an einigen Stellen in sich. Wem das zu steil ist, kann diese stellen auch über eine Umfahrung umgehen.

Pala di Santa im Sonnenschein
Pala di Santa im Sonnenschein

Von Pampeago aus fahren wir weiter auf den Monte Agniello, wo wir uns kurz stärken und einen der besten Cappuccino in den Dolomiten gönnen. Und das zu einem Preis, den es noch nicht einmal in einem deutschen Stehcafé gibt.

Rund um den Monte Agniello fahren wir alle Pisten bis zum Mittag ab. Diese sind durchweg mittelsteil und breit. Ideal um uns bei langen Carvingschwüngen richtig auszupowern. Zum Mittagessen machen wir uns wie schon erwähnt weiter auf nach Predazzo.

Predazzo

Über den Passo Feude kommen wir zu den Pisten in Predazzo. Es sind zwar nur zwei, die beide an der Bergstation der Gondel von Predazzo enden, aber beide Pisten sind Genuss pur. Vom Passo Feude aus nehmen wir erst einmal die rote Piste, mittelsteil, breit und genussvoll zu fahren. Danach mobilisieren wir unsere letzten Kräfte des Vormittages für eine wirklich tolle schwarze Piste, die uns zur Baita Gardonè führt.

Kurz die Ski abgestellt und dann fühlen wir uns auf einmal wie rund 200 km südlicher an der italienische Riviera. Lounge Sessel, Cafe del Mar-Klänge eines Live DJs und gut gekleidete Jet-Set Frauen und Männer mit Proseccoglas in der Hand. Sind wir hier richtig?

Mountain Riviera

Und ob. Die Baita Gardonè der Gebrüder Pichler ist die "Moutain Riviera" auf 1.700 m Meereshöhe am Fuße des Latemar mit Ausblick auf die Lagorai-Gebirgskette. Eine Ort für Gäste, die Wert auf Design, Lifestyle und feine Küche legen. Und uns geht es natürlich auf die feine Küche.

Tipp: Unbedingt in das Bedienrestaurant im 1. Obergeschoss gehen. Ggf. vorher reservieren, denn es lohn sich. Neben typischen tiroler Gerichten gibt es hier auch beste mediterrane Küche. Empfehlung: Spaghetti mit Meeresfrüchten und dazu eine gute Flasche Weißwein (STOAN Cuvée weiß, Kellerei Tramin), die man sich mit Freunden teilt. Ein kulinarisches Erlebnis wie an der Reviera.

Bei all den tollen Bergen und Pisten, die auf uns warten: Skifahren in Südtirol bedeutet auch, sich Zeit für Essen und Trinken zu nehmen. Den Alltag hinter sich zu lassen und ein wenig "dolce vita" zu leben. Deshalb gönnen wir uns nach dem Essen noch einen Espresso und machen uns dann gut gestärkt auf den Weg. Denn im Skicenter Latemar haben wir noch einiges vor.

Skicenter Latemar
Skicenter Latemar

Haben wir morgens die Pisten in Obereggen noch links liegen gelassen, so werden wir diese am Nachmittag noch ausgiebig befahren. Ganz klare Empfehlung hier die Anspruchsvolle Piste Nr. 5a vom Absam Maierl Lift. Experts Only! Die beiden Talabfahren nach Obereggen am Oberholzer Lift sind eher breit und laden noch einmal zum genüßlichen Carven ein. Diese Pisten können wir auch mehrmals fahren, bis die Oberschenken glühen. Wer nicht mehr kann, hat jederzeit die Möglichkeit auszusteigen und sich dem Après Ski zu widmen.

Après Ski in Obereggen

Latemar
Latemar von Obereggen aus gesehen

Après Ski in den Dolomiten? Noch nie gehört? Dann wart ihr noch nicht in Obereggen. Ob direkt an der Talstation am Platzl beim Open Air Après Ski, oder später dann im legendären Tipi. Ein Vergleich mit den großen Destinationen in Österreich braucht Obereggen hier nicht zu scheuen. So legt z. B. häufig der südtiroler Star DJ Ivan Fillini auf. Am schönsten ist es seinen Absacker mit dem herrlichen Blick auf den Latemar zu trinken und dabei das Tiroler Heimatlied zu hören.

Sundowner in Carezza

Aber heute wollen wir nicht zu lange beim Après Ski verweilen, sondern werden zeitig vom Bus abgeholt, denn wir haben noch etwas vor. Bei herrlichstem Sonnenwetter wollen wir uns noch einen Sundowner auf der König Laurins Lounge gönnen und das einzigartige Panorama beim Sonnenuntergang genießen. 

Veneziano - südtiroler Aperetif
Veneziano auf der Laurins Lounge

Von Welschnofen aus nehmen wir die Kabinenbahn und dann direkt den Sessellift zur Laurins Lounge. Man sollte spätestens um 16 Uhr oben sein, um ausreichend Zeit für das wunderschöne Panorama bei einem Glas Veneziano zu haben. Veneziano ist ein Aperitif und eignet sich hervorragend um den Skitag ausklingen zu lassen.

Dann müssen wir aber schauen, dass wir spätestens um 16:30 Uhr an der Moseralm sind, damit wir mit Franzin-Lift in Richtung Alpenrose kommen.

Après Ski im Sporthotel Alpenrose
Après Ski im Sporthotel Alpenrose

An der Hotelbar lassen wir einen wunderschönen Tag im Eggental ausklingen.

Kommentar verfassen